Helena Fromm Siegerehrung Olympia 2012 Melanie und Tabea

Helena Fromm sichert sich die Bronzemedaille beim olympischen Taekwondo-Turnier in London!

Melanie Hartung und Tabea Wenken


Kontakt

Taekwondo Center Iserlohn e.V.
c/o Isabel da Silva
Stennerstraße 5
58636 Iserlohn

Fon: +49-(0)2371-435798
Mobil: +49-(0)171-7456606
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Training

Trainingszeiten Taekwondo

Selbstverteidigung

Faszienkurs
 

Probetraining

keine Anmeldung oder TaeKwonDo-Anzug nötig, einfach zu den ent- sprechenden Trainingszeiten vorbeikommen und mitmachen!

Wir haben ein neuen Anfängerkurs für Mädchen und Jungs  ab 4 Jahre.
Einstieg ist jederzeit möglich!

ANFÄNGERKURS FÜR ERWACHSENEN

Turnierplanung 2018

Turnierplanung

Aktuelle Informationen

Sommer-Universiade 2015

 

 

(Dieburg, 08.06.2015) Vom 03. bis zum 14. Juli 2015 wird die südkoreanische Millionenmetropole Gwangju zum Schauplatz der 28. Sommer-Universiade. Die Weltspiele der Studierenden sind mit rund 13.000 Teilnehmenden aus über 150 Nationen die weltweit größte Multisportveranstaltung nach den Olympischen Spielen. Der adh entsendet ein etwa 180-köpfiges Team zur Universiade, deren Wettkämpfe sich auf höchstem internationalem Niveau bewegen. 


21 Sportarten, 272 Medaillenentscheide

Bei der diesjährigen Sommer-Universiade in Südkorea stehen an zwölf Wettkampftagen 272 Entscheidungen in 21 Sportarten auf dem Programm. Neben den 13 Kernsportarten Basketball, Fechten, Fußball, Judo, Gerätturnen, Leichtathletik, Rhythmische Sportgymnastik, Schwimmen, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Wasserspringen sowie Wasserball sind in Gwangju acht weitere optionale Sportarten vertreten. Dazu zählen neben den in Südkorea sehr populären Sportarten Baseball, Bogenschießen, Golf und Taekwondo auch Badminton, Handball, Rudern und Schießen.

Auch wenn der Spitzensport absolut im Vordergrund steht, so hat sich die Universiade ihren besonderen Charakter einer internationalen Studierenden-Veranstaltung bewahrt. Die Verbindung von Spitzensport und persönlichem Austausch macht die besondere Atmosphäre und Anziehungskraft der Universiaden aus, die auch von etablierten Sportstars sehr geschätzt wird.

Deutsche Mannschaft nominiert – Nachwuchsathleten stehen im Fokus

Die deutsche Mannschaft besteht voraussichtlich aus 120 studentischen Spitzensportlerinnen und
-sportlern, die in 13 Sportarten an den Start gehen. Dies sind: Badminton, Basketball, Bogenschießen, Fechten, Gerätturnen, Judo, Leichtathletik, Rudern, Sportschießen, Schwimmen, Taekwondo, Tischtennis und Wasserspringen. Insgesamt umfasst das deutsche Team mit der Delegationsleitung, dem Trainer- und Betreuerstab, der medizinischen Betreuung und dem Büroteam rund 180 Personen.

adh-Sportdirektor Thorsten Hüsch erläutert: „Zur Sommer-Universiade werden viele Länder ihre Top-Athleten entsenden. Insbesondere die führenden Sportnationen aus Asien und Osteuropa treten in zahlreichen Sportarten mit ihren A-Kadern an. Im deutschen Universiade-Team stehen traditionell vor allem die Nachwuchsathleten im Vordergrund. Sie sollen über die Universiade Erfahrung sammeln und Motivation für zukünftige Zielwettkämpfe wie Weltmeisterschaften und Olympische Spiele schöpfen.“

Olympioniken und Studierenden-Weltmeister wollen Universiade-Edelmetall

Dennoch zeigt Hütsch sich optimistisch, was die Medaillenchancen und die Aussicht auf Finalplatzierungen (Top-Acht-Platzierungen) der deutschen Mannschaft anbelangt: „Unsere Nominierungskriterien unterliegen einer ständigen Überprüfung, um in enger Kooperation mit den nationalen Spitzenfachverbänden auch in diesem Jahr ein international konkurrenzfähiges Team zur Universiade zu entsenden. Insbesondere im Gerätturnen, Judo, Sportschießen, Rudern und Taekwondo haben die deutschen Sportlerinnen und Sportler gute Chancen auf Edelmetall.“

Eine der größten Medaillenhoffnungen des deutschen Teams ist Turner Fabian Hambüchen. Der Olympiazweite von London gewann schon bei der vergangenen Universiade 2013 in Kazan zwei Silbermedaillen. Auch bei den Wettkämpfen in Südkorea schielt der Student der Deutschen Sporthochschule Köln auf die Podestplätze. „Ich denke, dass ich dieses Jahr wieder ähnliche Chancen haben werde wie 2013. Aber die Konkurrenz schläft nicht. In Gwangju heißt es: Einfach Vollgas geben und so viel wie möglich herausholen“, so Hambüchen. Dabei ist für den Sportler, der schon an drei Olympischen Spielen teilgenommen hat, die Universiade ein ganz besonderer Wettkampf. Noch immer blickt Hambüchen begeistert auf die Wettkampftage bei der Universiade in Kazan zurück. „Die Stimmung, die Atmosphäre und das ganze Drumherum sind einfach einmalig. Es ist schwer zu beschreiben, aber die Universiade 2013 war so ein tolles Erlebnis, dass ich jetzt unbedingt noch einmal an den Start gehen will“, erklärt der Turner. Unter besonderer Beachtung stehen auch die Aktiven im Taekwondo. Die Kampfsportart hat ihre Wurzeln in Korea und ist damit bei der diesjährigen Universiade ein Zuschauermagnet. Gute Chancen auf einen Platz unter den vorderen Kämpferinnen hat dabei Anna-Lena Frömming. Die Studentin der FernUniversität in Hagen wurde in diesem Jahr Fünfte bei den Weltmeisterschaften der Taekwondoin in Russland. In der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm möchte Frömming nun nach Universiade-Edelmetall greifen. Wie sich ein Sieg bei einer Universiade anfühlt, wissen Tobias Franzmann (Uni Hamburg) und Stefan Wallat (TU Dortmund). Die Ruderer gewannen 2013 die Goldmedaille im leichten Vierer der Männer ohne Steuerposition. Zusammen mit Can Temel (Uni Hamburg) und Torben Neumann (HAW Hamburg) wollen sie ihren Triumph bei den Wettkämpfen in Fernost wiederholen.

Die Mannschaftsmitglieder in den Sportarten Leichtathletik und Basketball werden noch bekannt gegeben.

Weitere Infos zur Universiade:
http://www.adh.de/wettkampf/international/universiade.html