Helena Fromm Siegerehrung Olympia 2012 Melanie und Tabea

Helena Fromm sichert sich die Bronzemedaille beim olympischen Taekwondo-Turnier in London!

Melanie Hartung und Tabea Wenken


Kontakt

Taekwondo Center Iserlohn e.V.
c/o Isabel da Silva
Stennerstraße 5
58636 Iserlohn

Fon: +49-(0)2371-435798
Mobil: +49-(0)171-7456606
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Training

Trainingszeiten Taekwondo

Selbstverteidigung

Faszienkurs
 

Probetraining

keine Anmeldung oder TaeKwonDo-Anzug nötig, einfach zu den ent- sprechenden Trainingszeiten vorbeikommen und mitmachen!

Wir haben ein neuen Anfängerkurs für Mädchen und Jungs  ab 4 Jahre.
Einstieg ist jederzeit möglich!

ANFÄNGERKURS FÜR ERWACHSENEN

Turnierplanung 2018

Turnierplanung

Aktuelle Informationen

Goebel holt Bronze bei WM

"Die Talentschmiede hat wieder zugeschlagen!", jubelte Carlos Esteves vom TKD Center Iserlohn. Denn sein Schützling Laura Goebel hat im tunesischen Hammamet bei den Jugend-Weltmeisterschaften im Taekwondo in der Klasse -49 kg sensationell Bronze geholt.

"Anstrengend, aber ein super Turnier", schwärmte die Athletin im Gespräch mit dem IKZ von ihrem nichterwarteten Triumph, "obwohl ich in Europa eine der Besten bin."
Erstmals nahm die 15-jährige Westhoferin, die dieses Wochenende den Rückflug antritt, an einer WM teil, nachdem sie die Qualifikationskämpfe überstanden hatte. Mit Rang sieben hatte sie eine günstige Setzposition bekommen, allerdings warteten auf sie dicke Brocken auf dem Weg zur Medaille, jedoch hatte sie auch ein Freilos.
Ihren ersten Kampf gewann sie gegen Usbekistan. In einem Kampf auf Augenhöhe legte Goebel eine bemerkenswerte 15:10- Führung vor und rettete sich in 20 langen Schlusssekunden zum 15:13.
"Sie war auch mental gut drauf", hob ihr Heimtrainer Esteves eine weitere Stärke seines Schützlings hervor, wenngleich Goebel selbst einräumte: "Ich muss immer erst in einen Kampf reinkommen." Im folgenden Duell mit einer Südkoreanerin traute man der Westhoferin nicht allzu viel zu, doch am Ende deklassierte Laura Goebel ihre Kontrahentin mit 15:5. Auch das Viertelfinale gegen eine Gegnerin aus der Mongolei wurde eine klare Sache (14:4).
Im Halbfinale zeigte, die 15-Jährige gegen die spätere Weltmeisterin aus Vietnam zunächst etwas zu viel Respekt. "Und wir hatten leider keinen Augenkontakt", beschreibt Esteves die Rahmenbedingungen, da er als Heimtrainer nicht an der Matte stehen durfte. Aber nach 0:6-Rückstand kam Goebel besser zurecht, startete einige starke Angriffe, kämpfte sich auf 5:7 heran, musste sich dann jedoch mit 6:10 geschlagen geben. "Sie ist einen halben Kopf größer. Da musste ich erst einmal mit ihrem langen Bein klarkommen", beschreibt die TKD-Kämpferin die unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen. Dennoch war der Gewinn der Bronzemedaille ein großer Triumph für sie und auch für Esteves, nachdem Reals Bundestrainer vom Verband geschasst und erst spät rehabilitiert worden war. "Laura hat wirklich gut gekämpft", lobte er sein Talent, das noch zwei Jahre in der Jugend aktiv sein kann, aber bedauerlicherweise nicht für die Qualifikation zur Jugend-Olympiade in Buenos Aires zugelassen worden war. 
"In der Regel trainiere ich täglich zweieinhalb Stunden", beschreibt die Schülerin des Goethe-Gymnasiums Dortmund (9. Klasse)ihren hohen zeitlichen Aufwand .
Zudem kann sie Dienstag- und Donnerstagvormittag in ihrer Schule trainieren.Vor den Titelkämpfen in Tunesien wurde die Trainingsintensität erhöht - WM-Bronze war der verdiente Lohn.
(IKZ, Michael Topp)